ROLAND JÄGER

„Man ist zu sehr damit beschäftigt, an der Veränderung zu leiden, um ihren Wert erkennen zu können."

Roland Jäger

Coaching

Coaching mit Roland Jäger

Schwere Entscheidungen und  große Herausforderungen im Unternehmensalltag. In solchen Situationen ist es hilfreich, wenn der Führungskraft ein Sparring-Partner zur Seite steht – einer, der die Komplexität der Situation und die Bedenken versteht. In Einzel- oder Gruppencoachings stellt Roland Jäger die entscheidende Frage: Woran knabbert die Führungskraft und woran Ihre Kollegen?
Inhalte und Details zu:

Bei Interesse, nehmen Sie bitte direkt mit Roland Jäger Kontakt auf.


Führungskräftecoaching

Zielgruppe / Voraussetzungen

Firmeninhaber, Vorstände, Geschäftsführer, Bereichs-, Abteilungs- und Teamleiter.

Ausgangslage

Umfangreiche Veränderungen stehen an. Sie müssen sich schnell und kompetent auf immer wieder andere, zum Teil neue Situationen einstellen. In Ihrer Rolle als Führungskraft werden Sie von Ihren Mitarbeitern gefordert. Konkret könnte das bedeuten:

  • Sie stehen vor neuen Herausforderungen.
  • Sie müssen mit schwierigen Mitarbeitern umgehen lernen.
  • Sie stehen vor einem größeren Veränderungsvorhaben, z.B. Fusion, Reorganisation, Personalabbau usw.
  • Sie haben eine neue Führungsaufgabe bzw. -rolle übernommen oder stehen kurz davor.
  • Sie fühlen sich ausgelaugt, Ihnen fehlt die Energie und Motivation, die anstehenden Herausforderungen mit Schwung und Elan anzugehen.
  • Sie haben zunehmend Konflikte unter Ihren Mitarbeitern zu bewältigen.
  • Sie haben persönliche Probleme mit Ihrer Rolle und Aufgabe als Führungskraft.
  • Sie fragen sich, ob und wie Sie Ihre weitere berufliche Karriere gestalten wollen.
  • usw.

Begriffserklärung

Coaching ist ein zeitlich begrenzter, ziel- und ressourcenorientierter Beratungsprozess zur individuellen Unterstützung von Menschen im beruflichen Kontext. Er beruht auf Freiwilligkeit, gegenseitiger Akzeptanz und bedient sich des persönlichen Kontaktes und der Unabhängigkeit des Coaches. Dabei setzt der Coach unterschiedliche Interventionstechniken ein.

Ziele

Grundsätzlich ist anzumerken, dass jeder Coachingprozess trotz Ähnlichkeiten in der Zielvorstellung unterschiedlich und entsprechend individuell zu gestalten ist.

In diesem Zusammenhang ist ebenfalls bedeutsam, dass sich während des Gesprächsverlaufs die Zielbeschreibung häufig verändert. Ursache dafür ist die zunehmende Klarheit des Gecoachten. Gerade in Einzelcoachings entstehen Ziel-Ambivalenzen, also sich zunächst widersprechende Ziele. Es geht in erster Linie nicht darum, diese aufzulösen, sondern die optimale Balance zwischen diesen unterschiedlichen Interessen herauszufinden und einen geeigneten Umgang damit sicherzustellen.

Wichtigstes Ziel von Coaching ist es, dem Gecoachten neue Informationen zur Verfügung zu stellen. Diese sind nutzbar in Bezug auf die Gewinnung neuer Erkenntnisse, eine Erhöhung der Wahlmöglichkeiten zwecks zielgerichteter Problemlösung und zur Umsetzung in den beruflichen Alltag. Dabei fungiert der Coach als Gesprächs- und Reflektionspartner sowie Feedbackgeber.

Basierend auf einem telefonischen oder persönlichen Vorgespräch werden mögliche Ziele genannt.

Beispiel

Durch das Coaching soll

  • die Rolle als Führungskraft reflektiert und größere Klarheit über eigene und fremde Rollenerwartungen erreicht,
  • das eigene Auftreten verbessert,
  • die Konfliktfähigkeit verbessert,
  • eine zielorientiertere Führung der Mitarbeiter erreicht,
  • eine höhere Verbindlichkeit und Kontrolle / Steuerung im Führungsverhalten erzielt,
  • eine Fokussierung und Weiterentwicklung vorhandener Stärken verstärkt,
  • eine gute Vorbereitung für die Durchführung von Mitarbeitergesprächen ermöglicht,
  • die beruflichen Qualifikation verbessert
  • die Lebens- und Arbeitsfreude gesteigert
  • die Flexibilität gesteigert
  • der Umgang mit Stress verbessert

werden.

Ergebnisse

Ausgehend von den vereinbarten Zielen ergeben sich die erwarteten Ergebnisse. An dieser Stelle ein paar Beispiele

  • Klarheit und Entscheidungssicherheit in wichtigen Fragen.
  • Unterstützung bei der Lösung innerer Konflikte.
  • Unterstützung bei der Realisierung von Veränderungen.
  • Sicherheit im Umgang mit Unsicherheiten.
  • Klärung und Neugestaltung konfliktträchtiger zwischenmenschlicher Situationen.
  • Sie erhalten professionelle Begleitung bei der Klärung beruflicher Fragen.
  • Sie gewinnen Klarheit über problematische Situationen und bestimmen Ihre Ziele.
  • Sie entwickeln alternative Lösungsmöglichkeiten und entscheiden über den für Sie besten Weg.
  • usw.

Vorgehensweise

  1. Auftragsklärung und Kontraktvereinbarung
  2. Problembeschreibung
  3. Zieldefinition und Aktivierung von Ressourcen
  4. Lösungssuche, Entwicklung von Alternativen und Auswahl
  5. konkrete Vereinbarung und Umsetzung
  6. regelmäßige Reflexion der Umsetzungsmaßnahmen und Ergebnisse
  7. Abschluss des Coachings

Aufwand und Dauer

Eine Anzahl von bis zu 10 Sitzungen wird empfohlen um einen kontinuierlichen Lernprozess zu ermöglichen.

Die Coachingsitzungen sollten in einem Abstand von 2-4 Wochen stattfinden. So ist einerseits eine genügende Lern- und Begleitungsintensität gewährleistet und andererseits genügend Raum für den Praxistransfer. Die Dauer der Einzelsitzungen wird in der Regel bei ca. 3 Zeitstunden liegen.

Individuelle Änderungen aufgrund organisatorischer oder persönlicher Rahmenbedingungen sind selbstverständlich möglich.



zum Seitenanfang

Gruppencoaching

Zielgruppe / Voraussetzungen

Gruppencoaching bezieht sich auf das Coachen einer Gruppe von Personen, die im Alltag in keinem bestimmten Funktionszusammenhang stehen. Gruppencoaching kann sowohl firmenintern als auch firmenübergreifend durchgeführt werden.
Zielgruppe sind sowohl Führungskräfte der Ebenen Team- und Abteilungsleiter als auch Projekt- und Teilprojektleiter. Gruppencoaching unterscheidet sich vom Einzelcoaching durch das Setting (2 bis 4 Gecoachte). Damit verbunden ist gelegentlich eine geringere Tiefe, ohne dass die Intensität verloren geht.

Ergänzend bietet es sich an, Einzelcoachings für die Teilnehmer durchzuführen.

Ausgangslage

Umfangreiche Veränderungen stehen an. Sie müssen sich schnell und kompetent auf immer wieder andere, zum Teil neue Situationen einstellen.

    In Ihrer Rolle als Führungskraft werden Sie von Ihren Mitarbeitern gefordert. Konkret könnte das bedeuten:
  • Sie sollen eine die Reorganisation in Ihrem Verantwortungsbereich erfolgreich realisieren
  • Neue Vertriebsstrukturen zu etablieren.
  • Sie müssen Ihre Abteilung kunden- und prozessorientiert ausrichten.
  • Sie sollen neue Mitarbeiter in Ihr Team integrieren.
  • Sie müssen aus der Organisationsstrategie eine geeignete Abteilungsstrategie ableiten.
  • Sie sollen im Rahmen einer Fusion zwei Teams bzw. Abteilungen erfolgreich zusammenführen.
  • Sie müssen mit schwierigen Mitarbeitern umgehen lernen.
  • Sie haben eine neue Führungsaufgabe bzw. –rolle übernommen oder stehen kurz davor.
  • Sie fühlen sich ausgelaugt, Ihnen fehlt die Energie und Motivation die anstehenden Herausforderungen mit Schwung und Elan anzugehen.
  • Sie haben zunehmend Konflikte unter Ihren Mitarbeitern zu bewältigen.
  • Sie haben persönliche Probleme mit Ihrer Rolle und Aufgabe als Führungskraft.
  • Sie müssen Linienvorgesetzte zur Freigabe personeller Ressourcen veranlassen.
  • Sie müssen Entscheidungen beim Projektsteuerungsgremium einfordern.
  • Sie wollen die Identifikation und Motivation der Projektteammitglieder erhöhen.
  • Sie müssen Widerstände bei vom Projekt Betroffenen erfolgreich bearbeiten.
  • usw.

Begriffserklärung

Coaching ist ein zeitlich begrenzter, ziel- und ressourcenorientierter Beratungsprozess zur individuellen Unterstützung von Menschen im beruflichen Kontext. Er beruht auf Freiwilligkeit, gegenseitiger Akzeptanz und bedient sich des persönlichen Kontaktes und der Unabhängigkeit des Coaches. Dabei setzt der Coach unterschiedliche Interventionstechniken ein.

Ziele

Grundsätzlich ist anzumerken, dass jeder Coachingprozess trotz Ähnlichkeiten in der Zielvorstellung unterschiedlich und entsprechend individuell zu gestalten ist. In diesem Zusammenhang ist ebenfalls bedeutsam, dass sich während des Gesprächsverlaufs die Zielbeschreibung häufig verändert. Ursache dafür ist die zunehmende Klarheit des Gecoachten. Gerade in Einzelcoachings entstehen Ziel-Ambivalenzen, also sich zunächst widersprechende Ziele. Es geht in erster Linie nicht darum, diese aufzulösen, sondern die optimale Balance zwischen diesen unterschiedlichen Interessen herauszufinden und einen geeigneten Umgang damit sicherzustellen.

Wichtigstes Ziel von Coaching ist es, dem Gecoachten neue Informationen zur Verfügung zu stellen. Diese sind nutzbar in Bezug auf die Gewinnung neuer Erkenntnisse, eine Erhöhung der Wahlmöglichkeiten zwecks zielgerichteter Problemlösung und zur Umsetzung in den beruflichen Alltag. Dabei fungiert der Coach als Gesprächs- und Reflektionspartner sowie Feedbackgeber.

Basierend auf einem telefonischen oder persönlichen Vorgespräch werden mögliche Ziele genannt.

Beispiel

    Durch das Coaching soll

  • die Rolle als Führungskraft bzw. Projektleiter reflektiert und größere Klarheit über eigene und fremde Rollenerwartungen erreicht,
  • das eigene Auftreten verbessert,
  • die Konfliktfähigkeit verbessert,
  • eine zielorientiertere Führung der Mitarbeiter erreicht,
  • eine höhere Verbindlichkeit und Kontrolle / Steuerung im Führungsverhalten bewirkt,
  • eine Fokussierung und Weiterentwicklung vorhandener Stärken erreicht,
  • eine gute Vorbereitung für die Durchführung von Mitarbeitergesprächen gegeben,
  • die Flexibilität gesteigert,
  • der Umgang mit Stress verbessert,
  • eine gute Vorbereitung für die Durchführung von Sitzungen des Steuerungsgremiums gegeben,
  • die Voraussetzungen für die Erhöhung von Akzeptanz bei gleichzeitiger Reduzierung der Widerstände bei Betroffenen erreicht,
  • und das Führungsinstrumentarium um Coachingfähigkeiten erweitert

  • werden.

Ergebnisse

Ausgehend von den vereinbarten Zielen ergeben sich die erwarteten Ergebnisse.

    An dieser Stelle ein paar Beispiele

  • Klarheit und Entscheidungssicherheit in wichtigen Fragen.
  • Unterstützung bei der Lösung innerer Konflikte.
  • Unterstützung bei der Realisierung von Veränderungen.
  • Sicherheit im Umgang mit Unsicherheiten.
  • Klärung und Neugestaltung konfliktträchtiger zwischenmenschlicher Situationen.
  • Sie gewinnen Klarheit über problematische Situationen und bestimmen Ihre Ziele.
  • Sie entwickeln alternative Lösungsmöglichkeiten und entscheiden über den für Sie besten Weg.
  • Das Steuerungsgremium leistet Unterstützung bei der Realisierung des Projektes.
  • Präsentationen von Projektergebnissen werden systematisch vorbereitet und sicher durchgeführt.
  • Klärung und Neugestaltung konfliktträchtiger Situationen mit dem Projektteam, dem Management sowie den Betroffenen.
  • Die Zusammenarbeit im Projektteam hat sich verbessert, getroffene Absprachen werden eingehalten.
  • Klarheit und Entscheidungssicherheit in wichtigen Fragen.
  • usw.

Vorgehensweise

  1. Auftragsklärung und Kontraktvereinbarung
  2. Problembeschreibung
  3. Zieldefinition und Aktivierung von Ressourcen
  4. Lösungssuche, Entwicklung von Alternativen und Auswahl
  5. konkrete Vereinbarung und Umsetzung
  6. regelmäßige Reflexion der Umsetzungsmaßnahmen und Ergebnisse
  7. Abschluss des Coachings

Dabei werden die anderen Teilnehmer in den Coachingprozess integriert. Dies erfolgt beispielsweise durch Co-Coaching, Mitarbeit bei Systemaufstellungen, Entwicklung von Fragenstellungen zur Problembeschreibung und Lösungssuche, Entwicklung von stimmigen Lösungen usw.

Die Teilnehmer erlernen so Coachingkompetenzen und können dadurch Ihr Führungsinstrumentarium gezielt ergänzen.

Inhalte

Grundsätzlich orientieren sich die Inhalte an den individuellen Zielen des Gecoachten.

    Basierend auf bisherigen Erfahrungen werden u.a. folgende Inhalte besonders häufig behandelt:

  • Rollenerwartungen
  • Ziele
  • Positionierung in der Organisation
  • Umgang mit schwierigen Menschen
  • Work-Life-Balance
  • Konfliktmanagement
  • Teamführung
  • Macht und Hierarchie
  • Durchsetzung von Entscheidungen
  • Umsetzungsmaßnahmen
  • Nachhaltigkeit von persönlichen Veränderungen sicherstellen

Aufwand und Dauer

Eine Anzahl von ca. 10 Sitzungen wird empfohlen um einen kontinuierlichen Lernprozess zu ermöglichen.

Die Coachingsitzungen sollten in einem Abstand von 2-4 Wochen stattfinden. So ist einerseits eine genügende Lern- und Begleitungsintensität gewährleistet und andererseits genügend Raum für den Praxistransfer. Die Dauer der Gruppensitzungen wird in der Regel bei ca. 4-8 Zeitstunden liegen.

Individuelle Änderungen aufgrund organisatorischer oder persönlicher Rahmenbedingungen sind selbstverständlich möglich.



zum Seitenanfang

Teamcoaching

Zielgruppe / Voraussetzungen

Teamcoaching bezieht sich auf das Coachen einer bestimmten, in einem Funktions- bzw. Arbeitszusammenhang stehenden Gruppe von Führungskräften einer oder auch unterschiedlicher Hierarchieebenen.

Die Arbeit an konkreten Anlässen der Zusammenarbeit (Entwicklung einer Strategie, Formulierung eines Leitbilds, Definition von Führungsgrundsätzen usw.) ist sinnvoll.

Ergänzend bietet es sich an, Einzelcoachings für die Teammitglieder durchzuführen.

Ausgangslage

Die Arbeitswelt wird immer komplexer. Die Lösung von Problemen gestaltet sich für den Einzelnen immer schwieriger. Die Zusammenarbeit im Team mit anderen gewinnt so an Bedeutung. Dies betrifft insbesondere die Zusammenarbeit im Team der Führungskräfte einer Organisation. Beispielsweise haben Sie

  • die Reorganisation Ihrer Organisation erfolgreich zu gestalten
  • eine Fusion zügig zum Erfolg zu führen
  • neue Vertriebsstrukturen zu etablieren
  • Ihre Organisation kunden- und prozessorientiert auszurichten
  • neue Kollegen in Ihr Führungsteam zu integrieren
  • eine neue Strategie zu entwickeln
  • ein griffiges Organisationsleitbild zu formulieren
  • Führungsgrundsätze zum Leben zu erwecken
  • usw.

Begriffserklärung

Coaching ist ein zeitlich begrenzter, ziel- und ressourcenorientierter Beratungsprozess zur individuellen Unterstützung von Menschen im beruflichen Kontext. Er beruht auf Freiwilligkeit, gegenseitiger Akzeptanz und bedient sich des persönlichen Kontaktes und der Unabhängigkeit des Coaches. Dabei setzt der Coach unterschiedliche Interventionstechniken ein.

Ziele

Grundsätzlich ist anzumerken, dass jeder Coachingprozess trotz Ähnlichkeiten in der Zielvorstellung unterschiedlich und entsprechend individuell zu gestalten ist.

In diesem Zusammenhang ist ebenfalls bedeutsam, dass sich während des Gesprächsverlaufs die Zielbeschreibung häufig verändert. Ursache dafür ist die zunehmende Klarheit des Gecoachten. Gerade in Einzelcoachings entstehen Ziel-Ambivalenzen, also sich zunächst widersprechende Ziele. Es geht in erster Linie nicht darum, diese aufzulösen, sondern die optimale Balance zwischen diesen unterschiedlichen Interessen herauszufinden und einen geeigneten Umgang damit sicherzustellen.

Wichtigstes Ziel von Coaching ist es, dem Gecoachten neue Informationen zur Verfügung zu stellen. Diese sind nutzbar in Bezug auf die Gewinnung neuer Erkenntnisse, eine Erhöhung der Wahlmöglichkeiten zwecks zielgerichteter Problemlösung und zur Umsetzung in den beruflichen Alltag. Dabei fungiert der Coach als Gesprächs- und Reflektionspartner sowie Feedbackgeber. Basierend auf einem telefonischen oder persönlichen Vorgespräch werden mögliche Ziele genannt.

Beispiel

    Durch das Coaching soll

  • die Verbesserung der Zusammenarbeit und Kommunikation im Vorstand
  • die Formulierung einer klaren und kommunizierbaren Geschäftsstrategie
  • größere Klarheit über eigene und fremde Rollenerwartungen
  • die Erhöhung der Situationssensibilität
  • eine Steigerung der (Verhaltens-) Flexibilität
  • die Erweiterung des Führungsinstrumentariums um Coachingfähigkeiten

  • erreicht werden.

Ergebnisse

Ausgehend von den vereinbarten Zielen ergeben sich die erwarteten Ergebnisse.

    An dieser Stelle ein paar Beispiele

  • Steigerung einer kooperativen Zusammenarbeit.
  • Effiziente Kommunikation im Führungsteam.
  • Klarheit und Entscheidungssicherheit in wichtigen Fragen.
  • Unterstützung bei der Realisierung von Veränderungen.
  • Sicherheit im Umgang mit Unsicherheiten.
  • Klärung und Neugestaltung konfliktträchtiger zwischenmenschlicher Situationen.
  • Klarheit der eigenen Rollen.
  • Die Zusammenarbeit im Führungsteam hat sich verbessert, getroffene Absprachen werden eingehalten.
  • Klarheit und Entscheidungssicherheit in wichtigen Fragen.
  • usw.

Vorgehensweise

  1. Auftragsklärung und Kontraktvereinbarung
  2. Problembeschreibung
  3. Zieldefinition und Aktivierung von Ressourcen
  4. Lösungssuche, Entwicklung von Alternativen und Auswahl
  5. konkrete Vereinbarung und Umsetzung
  6. regelmäßige Reflexion der Umsetzungsmaßnahmen und Ergebnisse
  7. Abschluss des Coachings

Dabei werden die anderen Teilnehmer in den Coachingprozess integriert. Dies erfolgt beispielsweise durch Co-Coaching, Mitarbeit bei Systemaufstellungen, Entwicklung von Fragenstellungen zur Problembeschreibung und Lösungssuche, Entwicklung von stimmigen Lösungen usw.

Die Teilnehmer erlernen so Coachingkompetenzen und können dadurch Ihr Führungsinstrumentarium gezielt ergänzen.

Inhalte

Grundsätzlich orientieren sich die Inhalte an den individuellen Zielen des Gecoachten.

    Basierend auf bisherigen Erfahrungen werden u.a. folgende Inhalte besonders häufig behandelt:

  • Rollenerwartungen
  • Kommunikation
  • Konfliktmanagement
  • Spielregeln der Zusammenarbeit
  • Entscheidungen treffen
  • Macht
  • Ziele im Team

Aufwand und Dauer

Eine Anzahl von ca. 10 Sitzungen wird empfohlen um einen kontinuierlichen Lernprozess zu ermöglichen.

Die Coachingsitzungen sollten sich an konkret anstehenden Themen orientieren.

Sinnvoll ist es, zum Start des Teamcoachings mit höherer Intensität zu arbeiten. Anschließend kann auf einen 2-4-wöchigen Rhythmus umgestellt werden. So ist einerseits eine genügende Lern- und Begleitungsintensität gewährleistet und andererseits genügend Raum für den Praxistransfer. Die Dauer der Sitzungen wird in der Regel bei 4-8 Zeitstunden liegen.

Individuelle Änderungen aufgrund organisatorischer oder persönlicher Rahmenbedingungen sind selbstverständlich möglich.

zum Seitenanfang

 

Aktuelles | Presse | Kontakt | AGB | Impressum